Brownies it is, Bronies!

Jetzt also, thematisch zu Halloween passend, Brownies. Für mich ist Halloween uramerikanisch, egal was wer anderer sagt. Becherkuchen und gooey, chewey Brownies passen da gut dazu. Natürlich mit roten Rüben. Becherkuchen… Ich hoffe die US BürgerInnen finden zum metrischen System, Bestrebungen gäbe es!

Ich hab mich, nachdem ich Cups ausgewogen und auf einem Becher eingezeichnet habe, an dieses Rezept herangewagt:

  • 2 große Rauna oder 3 mittlere in Baseball-Größe
    3  Eier
    2/3 cup Zucker
    1/2 cup Olivenöl
    Vanillezucker
    1 1/4 cup Kakao (meiner war Quai Sud Inca mit Chilis, Annato und jamaikanischem Pfeffer)
    3/4 cup Mehl
    1 Packung Weinsteinbackpulver
    1 Prise Salz
    1 cup gemahlene Valhrona Guanaja
  • ganze Walnüsse

Rote Rüben weichkochen, schälen, pürieren, notfalls ein bissl Wasser dazugeben.

DSC_0042

Eier mit Öl und Zucker schaumig rühren. Das kalte Pürree dazurühren.

DSC_0046

Kakao, Mehl, Backpulver, Salz, Schokolade dazugeben.

DSC_0044

Dann in eine ausreichend große Form (zB Auflaufform) geben

DSC_0048

und mind. 30 Minuten bei 180°C backen. Das Innere sollte noch weich sein, aber nicht mehr „nass“. Ein Tag heraussenstehenlassen tut den Brownies sehr gut, abkühlen sollte man sie aber zumindest lassen. Schmecken sehr bodenständig, nicht zu süß und trotzdem sehr schokoladig und gut. Die Schokolade sollte mind. 70% haben.

Ich muss dazusagen dass meine Brownies nicht wirklich massengeschmackkompatibel sind. Zu scharf, zu wenig süß, zu „abartig“.

Und nun noch etwas Ärgerliches in eigener Sache:

Ich mach die Fotos mit dem Handy, was auch praktisch ist, weil sie dann sowieso „kleiner“ sind als mit der Kamera. Nun hab ich das 200MB Limit aufgebraucht und kann mir für den Fortbestand dieses Blogs etwas überlegen, weil ohne Fotos ist das einfach ein Scheiss.